Aktuell: Notbetrieb der UdK aufgrund der Covid-19-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Situation um das Coronavirus finden die Sitzungen von AStA, StuPa und FSRK digital statt. Die genauen Abläufen werden gerade erarbeitet, aber wir informieren euch so schnell wie möglich über das weitere Vorgehen. Bleibt gesund und bleibt zuhause!

icon

Allgemeiner Studierendenausschuss

Die AStA-Sitzungen finden jeden Montag statt, alle Studierenden sind herzlich eingeladen zu kommen. Wenn ihr Themen ansprechen oder vorstellen wollt setzt euch vorher mit einem der Referate in Kontakt.

Sitzungen im Wintersemester 2019/20:
Immer Montags, 18:00 Uhr, Hardenbergstraße 33, Raum 9d

Sprechstunde für Soziales:
nach Vereinbarung per E-Mail 

In diesen Tagen arbeiten wir aktiv an der Möglichkeit, die Antäge für Sozial Nothilfe digital zu stellen. Wir werden euch informieren, sobald wir eine Antwort von der UdK erhalten.Schickt uns die Anträge bitte NICHT per Post, wir können sie nicht berücksichtigen, da die Universität wegen Quarantäne geschlossen ist.

icon

Studierendenparlament

Das StuPa tagt einmal im Monat während der Vorlesungszeit. Außerordentliche Sitzungen werden hier angekündigt.

Sitzungen in der Wahlperiode 2019/20:
Mittwochs um 18:00 Uhr in Raum 9, Hardenbergstraße 33 am
11. Dez 2019 – 15. Jan 2020 – 05. Feb 2020 – 22. Apr 2020 – 13. Mai 2020 – 10. Jun 2020 – 08. Jul 2020 – 28. Okt 2020 – 18. Nov 2020

icon

Fachschaftsrätekonferenz (FSRK)

Die FSRK tagt mindestens zwei mal im Semester.
Nächste Sitzung:
t.b.a, Raum 9, Hardenbergstraße 33

Stellenausschreibung: Semesterticket-Büro zum 01.02.2020

27.11.19 • admin_asta

Semesterticket-Büro zum 01.02.2020

Das Semesterticket-Büro sucht

eine studentische Hilfskraft im Umfang von 36 Stunden pro Monat, bei flexiblen Arbeitszeiten nach Absprache mit deinen Kolleg*innen. Die Tätigkeit wird mit einem derzeitigen Stundenlohn von 12,50 Euro vergütet. Die Anstellung ist auf ein Jahr befristet. 
Eine Verlängerung ist möglich und erwünscht.

Anstellungsbeginn

01.02.2020 – Bewerbungsfrist 07.12.2019

Was macht das Semesterticketbüro? Es bearbeitet Anträge auf einen Zuschuss zum Semesterticket, den Studierende stellen, wenn sie sich das Ticket nicht leisten können. Außerdem befreien wir Studierende von der Pflicht zum Semesterticket, wenn diese sich bspw. studienbedingt nicht in Berlin aufhalten, krank oder im Urlaubssemester sind. Die Arbeitsweise entspricht in etwa der des BAFöG-Amts. Du arbeitest im gemeinsamen Büro mit Kolleg*innen des AStA der TU Berlin und der ASH.

Aufgaben

  • persönliche und telefonische Beratung, um Studierenden zu helfen
  • Fallbearbeitung von Zuschuss- und Befreiungsanträgen, Datenbank- und Archivpflege, Kooperation mit anderen universitären Verwaltungsbereichen und Kommunikation mit den Verkehrsunternehmen
  • selbstorganisiert und verantwortlich im Kollektiv arbeiten
  • Kommunikation mit dem AStA, semesterweise Berichte an das StuPa
  • Mitgliedschaft in der Kommission für das Semesterticket der UdK (eingesetzt vom StuPa) und im Asten-übergreifenden Semtix-Ratschlag
  • Verhandlungen mit dem VBB

Anforderungen

  • hohe Sozialkompetenz und Empathie, Zuverlässigkeit, offener und freundlicher Umgang
  • gute Kenntnisse von Office-Programmen
  • Fremdsprachenkenntnisse (deutsch und englisch werden vorausgesetzt; unsere Antragsteller*innen sprechen aber auch arabisch, chinesisch, französisch, polnisch, russisch, türkisch und weitere Sprachen)
  • Kenntnisse über die Strukturen der UdK Berlin und des AStAs
  • Du studierst noch mindestens vier Semester an einer Hochschule oder Universität

Angebot

  • Eine Arbeitszeit von 36 Stunden im Monat bei flexibler Zeiteinteilung in Absprache mit den Kolleg*innen
  • Beschäftigung analog TV Stud III bei einem Brutto-Stundenlohn von z.Zt. 12,50 Euro
  • Die Einstellung ist befristet auf zwei Jahre (mit der Option auf Verlängerung)
  • Die Möglichkeit, selbstorganisiert zu arbeiten und den Aufgabenbereich kreativ zu entwickeln

Der AStA setzt sich für eine antidiskriminatorische Einstellungspolitik ein und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität. Bewerbungen von Menschen mit Migrationserfahrung und/oder -hintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Anerkannte Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weise auf deine Schwerbehinderung ggf. bereits in der Bewerbung hin. Bitte schicke deine aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf (max. 2 DIN A4-Seiten und OHNE Lichtbild)

bis zum 07.12.2019 an: personal@asta-udk-berlin.de

Allgemeiner Studierendenausschuss

Universität der Künste Berlin

www.asta-udk-berlin.de

Fb.: astaudkberlin

Ig.: @asta_udk_berlin

Verschiebung der Vollversammlung

19.11.19 • admin_asta

Das Rundmail der Vollversammlung wurde erst am 14. November und aufgrund der kurzfristigen Mitteilung der Vollversammlung, FSR Bildende Kunst, Common Ground, Interflugs, AStA plädieren für eine Vertagung der Vollversammlung. Die Vollversammlung wird nun auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Informationen folgen.

Solidarität mit Hongkong - Polytechnic University Hongkong

18.11.19 • admin_asta

Zeigt Solidarität mit Hongkong! Wir, der AStA UdK Berlin unterstützen diese Stellungsnahme.

______

Wir als AStA der Technischen Universität Berlin solidarisieren uns mit den Studierenden der Polytechnischen Universität in Hong Kong!

Seit heute morgen um 5:30 Uhr brach die Polizei mit massiver Gewalt in den bereits vorher umzingelten Campus ein. Dabei setzte die Polizei auch scharfe Munition ein. Es kam bisher zu vielen brutalen Verhaftungen. Nach bisherigem Stand gab es dutzende verletzte Studierende, darunter auch mehrere schwerverletzte. Darüber hinaus dürfen Ärzt*innen und Ersthelfer*innen nicht auf den Campus, um den Verletzten zu helfen. Zudem stehen einige von ihnen unter Arrest. Es sind gegenwärtig noch immer viele Studierende in der Universität eingeschlossen. Sie harren seit mehr als 24 Stunden aus, da alle Ausgänge durch die Polizei blockiert sind - Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung sind knapp. Studierende, die versuchten zu fliehen, wurden mit Tränengas und Gummigeschossen attackiert und zurückgedrängt. Ohne Durchsuchungsbeschluss ist es der Polizei in Hong Kong gesetzlich verboten, Universitätsgelände zu betreten. Das Vorgehen stellt einen massiven Angriff auf die Freiheit der studentischen Selbstverwaltung dar.

Wir fordern ein sofortiges Ende der Polizeigewalt und den unmittelbaren Rückzug der Polizei!
Wir solidarisieren uns mit den Hong Konger Studierenden und rufen dazu auf, sich an emanzipatorischen Solidaritätsaktionen zu beteiligen!