icon

Allgemeiner Studierendenausschuss

Die AStA-Sitzungen finden jeden Montag statt, alle Studierenden sind herzlich eingeladen zu kommen. Wenn ihr Themen ansprechen oder vorstellen wollt setzt euch vorher mit einem der Referate in Kontakt. 

Sitzungen im Wintersemester 2019/20:
Montags, 18:15 Uhr, Hardenbergstraße 33, Raum 9d

icon

Studierendenparlament

Das StuPa tagt einmal im Monat während der Vorlesungszeit. Außerordentliche Sitzungen werden hier angekündigt.
Die nächste Sitzungen des Studierendenparlaments sind:
16. Oktober um 18:00 Uhr, HZT, Uferstr. 23, Studio 10
13. November um 18 Uhr, Raum folgt

Sitzungen in der Wahlperiode 2019/20:
Mittwochs um 18:00 Uhr in Raum 9, Hardenbergstraße 33 am
11. Dez 2019 – 15. Jan 2020 – 05. Feb 2020 – 22. Apr 2020 – 13. Mai 2020 – 10. Jun 2020 – 08. Jul 2020 – 28. Okt 2020 – 18. Nov 2020

icon

Fachschaftsrätekonferenz (FSRK)

Die FSRK tagt mindestens zwei mal im Semester.
Nächste Sitzung:
30. Okt 2019 um 18.00 Uhr, Raum 9, Hardenbergstraße 33

Aufruf zur Demonstration #MIETENWAHNSINN Samstag 6.4.2019

05.04.19 • admin_asta

Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/berlingegenmietenwahnsinn/photos/gm.1817173615055163/252922252257345/?type=3&theater

Liebe Kommiliton*innen,

das "Recht auf Wohnen" ist nicht nur in der Berliner Verfassung, sondern auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert.[1] Das ist auch gut so und schließt zum Glück auch uns Studierende mit ein. Leider ist es dennoch so, dass jedes Jahr pünktlich zum Semesterstart in der ganzen Stadt die Alarmglocken klingeln. Die Nachfrage übersteigt das Angebot gerade zu diesem Zeitpunkt um ein Vielfaches. Wer einmal einer Wohnungsbesichtigung oder einem WG-Casting beiwohnen musste, weiß wie angespannt die Gemüter der Suchenden sind. Ein Klima der Angst vor sozialem Abstieg, vor Verdrängung und nicht zuletzt vor der Wohnungslosigkeit durchzieht die Straßen, Hausflure und WG-Küchen dieser Stadt. Das StudierendenWERK musste zum vergangenen Semesterstart wiederholt Notunterkünfte für Studierende einrichten, um die Gefahr der Obdachlosigkeit abzufangen.

Das Warten auf einen Wohnheimplatz des StudierendenWERKs dauert ein bis drei Semester. Kein Wunder, denn auf knapp 191.000  Studierende kommen bloß 9500 Plätze (Stand WS 2018/19). Mit einer Quote von knapp 5 % ist Berlin damit Schlusslicht im Ländervergleich. Immerhin wird hier reagiert und neu gebaut. Aber 5000 entstehende Plätze bis 2022 sind immer noch eindeutig zu wenig.

Der Hauptteil der Studierenden ist also auf den privaten Wohnungsmarkt angewiesen. In keiner anderen deutschen Stadt steigen die Preise für WG-Zimmer so rasant wie in Berlin. Durchschnittlich 397 EUR werden mittlerweile pro WG-Zimmer verlangt und damit acht Prozent mehr als im Vorjahr. Eine 30 m² große Einzimmerwohnung kostet im Schnitt satte 523 EUR warm (4 % mehr als 2018).[2] Im BAföG-Höchstsatz (735 EUR bei > 25 Jährigen) sind gerade einmal 250 EUR Wohnpauschale enthalten. Das sind angesichts der Marktpreise lediglich Symbolzahlungen, die Vollzeit-Studis ohne Nebenjob bewusst unter die Armutsgrenze rutschen lassen.

In einer FU-Info-Veranstaltung zum Semesterstart 2017 wurde vorgerechnet, dass Vollzeit-Studis 53 Stunden pro Woche für das Studium aufwenden. Bei denen, die neben dem Studium noch Geld dazuverdienen müssen ist die Überbelastung also vorprogrammiert. Der Wohnungsmarkt, das Bildungssystem und die prekären Arbeitsverhältnisse für studentische Beschäftigte: das Alles hat Auswirkungen auf unser Leben und unsere Gesundheit. Das zeigt auch der aktuelle Barmer Arztreport. So wurden 2016 38 % mehr psychische Erkrankungen bei 18- bis 25-Jährigen diagnostiziert als noch 2005 - bei Depressionen waren es sogar 76 % mehr.[3]

Die studentische Selbstverwaltung versucht die Studierenden wo es nur geht mit Anwaltssprechstunden und Beratungen zu unterstützen. Doch auch hier sind unsere Angebote vielfach überlaufen, Mietrechtsfragen häufen sich und immer mehr Studis eröffnen uns, dass sie aufgrund von finanziellen und/oder psychischen Gründen das Studium unter- oder abbrechen müssen. Auch die LandesAstenKonferenz, der auch der AStA FU angehört, hat im letzten Jahr eine Kampagne zum Thema "Wohnen" gestartet. Wir versuchen hierdurch eine Öffentlichkeit zu schaffen, welche die Verantwortlichen in der Politik zum Handeln bewegt.

Was für BAFöG, die Hochschulpolitik und für Tarifverhandlungen studentischer Beschäftigte gilt, gilt auch für die Verbesserung der Wohnsituation von Studierenden. Zählbare Ergebnisse sind erst vorzuweisen, wenn wir uns organisieren und solidarisch zeigen. Mit Streiks, zivilem Ungehorsam und kontinuierlichem Druck haben wir die Chance auch hier Verbesserungen herbeizuführen. Denn das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht. Aber es ist nicht justiziabel und darum müssen wir es uns erkämpfen! Deshalb kommt mit uns auf die Straße! Demonstrieren wir gemeinsam für eine neue Wohnungspolitik, die auch unsere Interessen vertritt!

EMPÖREN WIR UNS!
Los geht's  am Samstag, den 6. April 2019 um 12 Uhr am Alexanderplatz.

Aufruf zur Demonstration: https://www.mietenwahnsinn.info/

Mehr zur Kampagne der LAK: https://www.lak-berlin.de/tag/wohnen/

[1] https://www.amnesty.de/mit-menschenrechten-gegen-armut/wohnen-wuerde/das-recht-auf-wohnen-stoppt-rechtswidrige-zwangsraeumu (Stand 19.3.2019)

https://www.berlin.de/rbmskzl/regierender-buergermeister/verfassung/artikel.41548.php (Stand 19.3.2019) [2]

https://www.wg-suche.de/wg-zimmer-kosten [3]

Barmer Arztreport 2018: https://www.barmer.de/blob/144354/4b9c44d83dc8e307aef527d981a4beeb/data/dl-pressemappe-barmer-arztreport2018.pdf (Stand: 19.3.2019)

ANMELDUNG: Seminare/Workshops/Vorlesungen des Studium Generale im SoSe 2019

04.04.19 • admin_asta

Studium Generale haben alle unsere Lehrveranstaltungen online gestellt, und für Montag das kommentiertes Vorlesungsverzeichnis.

 

Studium Generales eigenen Seminare & Workshops sind sowohl auf der Internetseite des Studium Generale als auch im Online-Vorlesungsverzeichnis der UdK zu finden:

https://www.udk-berlin.de/lust-auf-interdisziplinaer

https://www.vdl.udk-berlin.de/qisserver/rds?state=wtree&search=1&trex=step&root120191=24095%7C24394%7C24424&P.vx=kurz

 

Die geöffneten Lehrveranstaltungen findet Ihr hier: https://www.udk-berlin.de/fremdgehen

 

Die Online-Anmeldung für die Lehrveranstaltungen ist ab Montag, 1.4.2019 möglich!

https://www.udk-berlin.de/studium/studium-generale/anmeldung-zum-studium-generale/

Hier sind auch weiterführende und stets aktuelle Informationen zu finden. Bitte beachtet, dass Ihr Euren UdK-Login und Passwort benötigt!

Falls Ihr das nicht habt, wendet Euch per Mail (und Matrikelnummer) bitte direkt an Studium Generale: studium-generale@udk-berlin.de

 

Campus Climate Gardens Charlottenburg: Die Hochbeete sind jetzt für den Aufbau bereit

01.04.19 • admin_asta

Nachricht vom Campus Climate Gardens Charlottenburg:

Sonnige Frühlingsgrüße ! 
Die Hochbeete sind jetzt für den Aufbau bereit...  

Wir haben jetzt alle Außen- & Innenteilen der Hochbeete zusammengeschraubt  siehe Fotos im Anhang ) ! 

Es wurden inzwischen auch schon einige Bretter für die Tische & Sitzgelegenheiten grundiert.  

Die Abholung der 2m³ Terra-Preta-Schwarzerde im Botanischen Garten beim Projekt https://terraboga.de hat sich auf Dienstag 16 Uhr verschoben, wer beim Erde-Schippen helfen will und sich dort auch die Holzkohle-Pyrolyseanlage anschauen will, sagt bitte nochmal Bescheid. 

  • Werkstattzeiten im SE-Gebäude (Ort siehe neue Karte anbei): 

  •  
  • Du kannst  deinen Freunden, Arbeits- & Studi-Kolleg*Innen Bescheid sagen, 
    damit immer viele Leute zum Helfen da sind ! 
  • Auch wenn du nur 1 bis 2 Stunden am Tag Zeit hast, unterstützt das die CampusGärten  ! 
  • wer beim Bauen mithilft, kann sich dann ein Campus-Hochbeet zum Begärtnern aussuchen ;-) 


Neben Kaffee und Tee haben wir auch Bier im SE Gebäude beim Bau der Hochbeete am Start . 

CampusGärten~Werkstatt im SE-Gebäude, nur ein Katzensprung von der BIB, siehe 
-> OSM-Karte  oder neue Karte im Anhang :
 https://www.openstreetmap.org/#map=18/52.51098/13.32909

Weiteres Werkzeug (vor allem Akkuschrauber und Bohrmaschinen) können wir immer gebrauchen...

Wir suchen auch noch weiteres brauchbares "Abfallholz" als Spende!!!

Semesterticket: Rot-Rot-Grün straft das Solidar-Modell politisch ab

01.04.19 • admin_asta

Liebe Studis,

Ihr habt es vielleicht schon aus der Presse erfahren: bald können Auszubildende für 365€ im Jahr die öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Berlin und Brandenburg nutzen. Das ist viel günstiger als bisher und deshalb erstmal super. Wir sind trotzdem empört über die Entwicklung, weil: Erstens Studierende mehr für weniger zahlen: im Semesterticket für jährlich 387,60€ ist nur der Bereich Berlin ABC enthalten. Zweitens wird hierbei völlig ignoriert, dass das Semesterticket im Solidarmodell funktioniert. Solidarmodell heißt solidarische Finanzierung: alle müssen das Ticket kaufen, dafür kann jede*r Einzelne günstiger fahren. Das ist sozial- und umweltpolitisch progressiv, denn wer erstmal ein Ticket hat, der_die wird es auch eher nutzen. Es sichert die Mobilität aller Studis - unabhängig von finanzieller Lage - und fördert feinstaubarme und klimafreundliche Verkehrsmittel in der Stadt. Nun straft gerade die rot-rot-grüne Landesregierung dieses Modell ab, indem sie Gelder locker macht, um einseitig die Azubi-Tickets zu subventionieren, statt diese Mittel fair und nachhaltig in den ÖPNV zu investieren – oder das Solidarmodell von Zeitkarten auch für andere Statusgruppen anzuregen; für Azubis und irgendwann für alle Berliner_innen. Das geht gar nicht! Die Semesterticketbeauftragten der Berliner ASten fordern die Regierungs-Fraktionen zur Stellungnahme und zum Gespräch mit uns auf! Empört euch mit uns! Wir freuen uns über jede Form des kreativen Protests! Hier könnt ihr eure Beschwerden direkt an die verantworlichen Stellen der Regierungsfraktionen wenden:

tino.schopf@spd.parlament-berlin.de

harald.moritz@gruene-fraktion-berlin.de

h.wolf@linksfraktion.berlin

Quelle des Bildes: 

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BVG-Bus_am_Rathaus_Steglitz_20141104_11.jpg

Sebastian Rittau [CC BY 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0)]